Wir sind Meike & Lynn von littleplan. Wie es zu littleplan kam, was wir bislang gemacht haben und warum wir in Zeiten von Covid-19 gegründet haben, erfahrt ihr hier:

1987 bei der Einschulung kennengelernt, nach dem Abitur aus den Augen verloren, beim 10-jährigen Abitreffen wieder getroffen und gleich ein gemeinsames Büro angemietet – Meike für ihren damaligen Reiseveranstalter Joventour (organisiertes Backpacking durch Südamerika) und ich als freiberufliche Designerin.

2019 verbrachten wir weniger Zeit im Büro, sondern viel mehr bei Spaziergängen und das nicht mehr nur zu zweit, sondern zu viert. Mit einem Abstand von zwei Monaten sind wir beide Mama geworden.

Ein Jahr später folgte die Pandemie. Meike spürte relativ schnell die Auswirkungen von Covid auf ihren Reiseveranstalter, bei mir kam es etwas zeitversetzt nach etwa 6 Monaten mit einem hohen Einbruch an Aufträgen.

Die Krise als Chance sehen?

… leichter gesagt, als getan. Es sei denn, deine beste Freundin ruft dich eines Tages an und begeistert dich mit ihrer Idee: “Lynn, wir machen jetzt Erste-Hilfe-Poster – in schön! So, dass sie auch einen Nutzen haben und wahrgenommen werden.” Wir hatten nichts zu verlieren und es ging darum, in Zeiten von Corona unternehmerisch überleben zu können. Gründen war Meike bereits mit Joventour vertraut und etwas zu gestalten ist mein Daily Business. Wenige Tage später stand ein erstes Gerüst und die Idee in unseren Köpfen nahm Form an und an Fahrt auf. Meike hat programmiert und ich entworfen und innerhalb von zwei Monaten stand unser Online-Shop mit den ersten 4 Motiven eines littleplan-Wendeposters.

Trotz Erste-Hilfe-Kurs und irgendwelchen Mitschriften habe ich mich in Bezug auf Erste-Hilfe-Maßnahmen nie richtig sicher gefühlt. Es fehlt die Routine, Wissen abzurufen. In diesem Fall zum Glück natürlich! Da kam die Idee mit unseren Erste-Hilfe-Postern genau richtig – plakativ und informativ, aber auch so ansprechend und liebevoll gestaltet, dass Eltern sie gerne ins Kinderzimmer hängen.

Neben den Erste-Hilfe-Postern bieten wir inzwischen auch Erste-Hilfe-Workshops an und seit Juni 2022 gibt es unsere Erste-Hilfe-App, damit dieses wichtige Wissen immer dabei ist und hin und wieder ein Blick darauf geworfen wird.

Lynn von littleplan
 

 

Unser Ziel ist, dass in jedem Kinderzimmer ein littleplan hängt! 

 

 


Unsere Werte

Da wir schon immer als Unternehmerinnen Verantwortung für unser Handeln übernehmen, vertreten auch die littleplan-Poster unsere Einstellungen:

Handmade

Unsere Poster sind alle persönlich von Lynn entworfen. Wenn ein personalisiertes Poster bestellt wird, setzen wir händisch den Namen ein und nicht ein Konfigurator.

Individuell

Wir möchten, dass die Erste-Hilfe-Poster gerne anschaut werden und sich Bezugspersonen mit dem Thema vertraut machen. Der individuell gestaltete Kopfbereich vom Poster macht es einzigartig.

Bewusst

Uns ist es sehr wichtig, ressourcenschonend zu arbeiten. Das bedeutet für uns, dass das Papier, welches wir verwenden, aus teilweise nachwachsenden Rohstoffen (Angabe vom Produzenten: „Nachwachsende Rohstoffe…können sowohl stofflich als auch zur Erzeugung von Strom, Wärme oder Kraftstoffen genutzt werden. Sie leisten einen Beitrag für eine nachhaltige Energie- und Rohstoffbereitstellung und reduzieren die Nutzung von fossilen Energiereserven“) hergestellt wird. Unsere Versandtaschen bestehen aus recyceltem Papier. Die Rahmen stellen wir in Eigenproduktion bei einer befreundeten Schreinerei her. Das Holz ist zu 70% PEFC-zertifiziert.
Die Kordel ist eine vegane Baumwollkordel.  Aktuell müssen wir noch 25%
Posterleisten zukaufen. Hier haben wir uns für ein Produkt entschieden,
dass FSC® zertifiziert ist und bei dem der Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.

Hilfreich

Wir möchten mit unseren littleplan-Postern Sicherheit in Erste-Hilfe bieten. Bitte beachte dabei, dass unsere Poster keine medizinische Nothilfe ersetzen. Sie dienen als Orientierung und Leitfaden, bis der Notarzt eigetroffen ist.